DIY Nähen

Baby Patchworkdecke ohne Schnittmuster nähen – Nähanleitung

11. Dezember 2017

In deinem Umkreis kündigt sich süßer Nachwuchs an und du möchtest etwas ganz Persönliches verschenken? Oder du willst einfach lernen, wie du aus deinen Stoffresten noch etwas Besonderes zaubern kannst? Wunderbar, dann ist diese Anleitung genau das Richtige für dich!

Freebie Nähanleitung Baby Patchworkdecke

Für das Nähen dieser Decke brauchst du etwas Fingerspitzengefühl und du solltest schon mit deiner Nähmaschine vertraut sein. Aber wenn ich das als Nähanfänger geschafft hab, bekommst du das auch hin!

Am besten liest du dir die Schritt-für-Schritt-Anleitung einmal im Ganzen durch, bevor du startest! Wenn sich dabei Fragen ergeben, schreibe mir bitte eine Nachricht.

Als allererstes brauchst du Stoffe in verschiedenen Farben und Mustern, die harmonisch zusammen passen. Überlege dir dabei, wieviele Patches es werden sollen. Ich habe mich bei meiner Babydecke für 9 größere Patches aus diesen Stoffen entschieden:

   

Materialien

✂ Nähmaschine ✂ 2 Garne in passenden Farben ✂ Nicht dehbare Stoffe für die Patches ✂ Nicht dehnbaren Stoff für den Rahmen ✂ Unelastischen Stoff für die Rückseite der Decke (Für Babys am besten Bio-Baumwollstoffe ohne chemische Zusätze wählen) ✂ Volumenvlies (Stärke ca. 5 mm)  Patchworklineal

Wasche die Stoffe vor dem Nähen, damit sie sich in ihrer Größe später nicht nochmal verändern und bügel sie anschließend, bevor du startest.

Stoffverbrauch & Stoffzuschnitt

Der Stoffverbrauch richtet sich danach, wie groß du die Decke haben und wie viele verschiedene Farben du verwenden möchtest. Fertig genäht hat meine Babydecke eine Gesamtgröße von 105 x 105 cm. Die bunten Patches in der Mitte sind jeweils 23 x 23 cm groß (inklusive umlaufend 1 cm Nahtzugabe). Hinzu kommen Stoff-Streifen, die später als Rahmen um die Patches herum genäht werden. Hier brauchst du 4 Quadrate á 23 x 23 cm für die Ecken und 4 Streifen á 65 x 23 cm für den Rand. Für die Rückseite brauchst du 107 x 107 cm Stoff. Die Nahtzugabe von 1 cm ist überall bereits enthalten (Die Nahtzugabe ist der überstehende Abstand zwischen der Schnittkante deines Stoffes und der Naht).

Schneide deine Stoffteile nach obigem Muster zu.

Nähen der Patchwork-Oberseite

Schritt 1) Fange mit 2 Patches an und nähe diese rechts auf rechts an einer Seite zusammen, das bedeutet, dass die schönen Oberseiten der Stoffe aufeinander liegen. Achte darauf, jede Naht am Anfang und Ende zu verriegeln, indem du jeweils 3-5 Stiche noch einmal rückwärts die Naht entlang nähst. Nähe immer eine Reihe mit 3 Quadraten zusammen.

Schritt 2) Genau so machst du es anschließend mit allen Patches, indem du jeweils eine Reihe rechts auf rechts mit der nächsten Reihe an einer Kante zusammen nähst. Wenn du alle 3 Reihen verbunden hast, ist dein Patchork-Innenteil vollständig (s. Schritt 3).

Schritt 3) So sollte der erste Teil deiner Decke jetzt aussehen.

Schritt 4) Mein Bügeleisen fristet bei uns sonst ein wirklich unbeteiligtes Leben, aber damit alle Ecken auch sauber aufeinander treffen, ist Bügeln hier das A und O! Ziehe die Patches auf der Vorderseite beim Bügeln leicht auseinander, damit sie ihre ursprüngliche Größe behalten und sich später Nichts verzieht. Anschließend bügelst du auch auf der Rückseite die Nahtzugaben auseinander, sodass sie nícht so stark auf der Vorderseite durchscheinen.

Nähen des Rahmens

 Schritt 5) Nun schnappst du dir die zugeschnittenen Stoffteile für den Rahmen deiner Patchworkdecke und nähst jeweils ein quadratisches Eckteil mit einem längeren Seitenteil rechts auf rechts als Streifen zusammen.

Schritt 6) Danach verbindest du alle Rahmenteile ringsherum mit deinem Patchwork-Innenteil. Damit auch die Nähte exakt aufeinander treffen, fixiere dir vor dem Nähen auf jeden Fall das jeweilige Rahmenteil mit Stecknadeln am Patchwork-Teil und nähe auch hier immer einen Rahmenstreifen mit dem Patchwork-Innenteil rechts auf rechts zusammen. Nicht vergessen, die Nähte am Anfang und Ende wieder zu verriegeln. Dort, wo die Nähte der Ecken aufeinandertreffen sollen, bitte langsam nähen und regelmäßig schauen, ob du noch gerade auf die Ecke zunähst. Die Nahtzugaben anschließend wieder auseinander bügeln.

Absteppen der Vorderseite

Deine Oberseite der Decke ist nun fast fertig und gleich geht es ans Absteppen! Vorher muss das Volumenvlies allerdings noch mit deiner Vorderseite verbunden werden. So kann danach nichts verrutschen, wenn du über die sichtbaren Nähte auf der Vorderseite noch einmal drüber nähst (=absteppen). Du kannst dir das Volumenvlies entweder nur mit Stecknadeln an der Unterseite des Decken-Oberteils feststecken, oder es zusätzlich einmal ringsherum knappkantig annähen.

Schritt 7) Anschließend nähst du vorsichtig noch einmal über die Nähte deiner Patches und Rahmenteile auf der Vorderseite, damit dein Volumenvlies später auch das Waschen der Babydecke überlebt und nicht klumpt. Außerdem ergibt sich durch das Absteppen ein schöner kissenartiger 3D-Effekt der einzelnen Patches. Je langsamer du hier vorgehst, desto leichter fällt es, die geraden Linien der Nähte wieder zu treffen. Damit die ganze Decke unter die Nähmaschine passt, rolle sie am besten an den Stellen ein, die du gerade nicht brauchst.

Spätestens jetzt hast du dir eine ausgiebige Pause verdient! Katerchen Rüdiger hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass ich mehrere Zwangspausen einlegen musste… die Decke wird also nochmal gewaschen, bevor es sich ein Baby darauf gemütlich macht 😉

Schritt 8) Jetzt siehst du die Oberseite mit dem Volumenvlies verbunden und es fehlt nur noch die Rückseite der Decke (hier der graue Stoff im Bild). Damit nichts verrutschen kann, stecke dir Vorder- und Rückseite der Decke am Rand wieder mit Stecknadeln fest und nähe auch diese beiden großen Teile rechts auf rechts zusammen – Wichtig: Spare jedoch an einer Stelle eine Wendeöffnung von ca. 25-30 cm aus, damit du die Babydecke danach noch auf die schöne (rechte) Seite umdrehen kannst (s. auch Bild 10). Verriegel die Naht am Anfang und am Ende der Wendeöffnung, damit sie beim Wenden nicht wieder aufgeht.

Schritt 9) Drehe die Decke anschließend um und stülpe die Ecken gut aus.

Die Wendeöffnung schließen

Schritt 10) Jetzt musst du nur noch die Wendeöffnung schließen, das habe ich hier fix per Hand gemacht. Komplett unsichtbar wird die Naht übrigens mithilfe des Matratzenstichs, den du auch hier erklärt findest.

Schritt 11) Tatataaa – Fertig ist deine Baby Patchworkdecke – whoop, whoop!

Ich hoffe du bist auch super stolz auf deine Patchworkdecke und würde mich wahnsinnig über ein Foto deines fertigen Werkes freuen!

Diese Idee auf Pinterest merken:

  1. Die Babydecke ist superschön!!
    In den ersten Lebenswochen war die Decke ein guter Hintergrund für süße Fotos und inzwischen rollt mein Baby vergnügt drauf rum (da ist es gut, dass sie gefüttert ist). Wir nehmen die Decke auch nach draußen mit und zu Freunden und werden immer wieder von anderen Mamis drauf angesprochen; selbst genäht ist einfach was ganz Besonderes!
    Den ein oder anderen unvermeidlichen ‘Unfall’ hat die Decke auch schon überlebt und die Farben sind nach dem Waschen nicht verblasst. Das wird ein Erbstück :D.
    Also eine Empfehlung zum Nachmachen von mir und meinem Baby <3!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.