Reiseberichte aus aller Welt

Mein Geheimtipp für Bolivien – Paradiesisch entspannen in Villa Tunari

11. August 2018

*Unbezahlte Werbung* Auf meiner Bolivien-Reise hat mich der Zufall an einen kleinen Ort geführt, der in mir DAS Freiheitsgefühl überhaupt ausgelöst hat. In der wildromantischen kleinen Anlage vom Hostal Mirador erwarten dich Ruhe, ein traumhafter Ausblick und reines Eins sein mit der Natur. In diesem Blogpost zeige ich dir, was du alles in Villa Tunari unternehmen kannst und warum das Hostal Mirador die beste Adresse zum Übernachten dort ist!

In Cochabamba lernte ich viele tolle Menschen kennen und wir beschlossen, zusammen das bunte Treiben der Stadt gegen einen Abstecher in den bolivianischen Dschungel zu tauschen. Vom Hören sagen und vielen Empfehlungen entschieden wir uns für Villa Tunari als Ziel. Die kleine Stadt liegt in der Provinz Chapare, wo sich die Flüsse Espíritu und San Mateo zum Río Chapare zusammen schließen – auf halber Strecke zwischen Cochabamba und Santa Cruz.

Eine Möglichkeit dorthin zu gelangen ist, ein Trufi (Taxi ähnlicher PKW) im 160 km entfernten Cochabamba zu nehmen, was sich noch als ziemlich haarsträubende Autofahrt über steile Serpentinen heraus stellen sollte. Von Cochabamba aus führt eine lange Hauptstraße direkt nach Villa Tunari und bereits beim Fahren ist die steigende Luftfeuchtigkeit zu spüren. Mit jeder weiteren Kurve zeichnet sich mehr vom Regenwald ab, was die Vorfreude nochmal erhöht und schließlich im Dschungel angekommen, die Reise auf jeden Fall Wert ist! Die beste Reisezeit ist übrigens zwischen Mai und September, wenn die Regenzeit vorbei ist.

Der schönste Ausblick in Villa Tunari

Unser Hostel stellte sich schnell als absoluter Geheimtipp heraus: Nicht umsonst heißt es “Hostal Mirador” – das spanische Wort für Ausblick. Es liegt direkt am Fluss Mateo und liegt in der Final Calle Tarija, Villa Tunari, Chapare, Bolivia. Sein Gelände fällt steil zum Fluss herab, wodurch seine Besucher direkt vom Regenwald umgeben sind und sich beim Blick über das umgebende 180° Panorama das Gefühl einstellt, wie unbedeutend und klein doch der Mensch ist.

Das Hostel selbst besteht aus einer Anlage mit einem Haupthaus, in dem auch die Schlafräume, eine nutzbare Küche und das Bad sind, sowie einem separaten Beachhouse als Gemeinschaftsraum, in dem ich die meiste Zeit verbracht habe.

Dort kannst du in Hängematten die Seele baumeln lassen, während du direkt über den Fluss auf den Regenwald schaust, begleitet von den verschiedensten exotischen Vogelgesängen. Neben den Tischen und Stühlen gibt es laut Webseite jetzt eben auch die Hängematten dazu, was das Ganze noch eine Spur perfekter und gemütlicher macht.

Hier habe ich einen ganzen Tag verbracht und gezeichnet, während meine Freunde nochmal die Umgebung auskundschaftet haben. Es war außer mir niemand dort und so konnte ich das ganze Panorama der Natur aufnehmen und wirklich noch sehr lange davon zehren – so eine tiefe Wirkung hat dieser Ort! Ein Teil seiner Schönheit kommt durch die rohe Einfachheit, die das Ganze alles andere als kitschig sein lässt. Diese spannende Unperfektheit ist es auch, die dieses Fleckchen Erde so magisch und charmant macht.

Ausstattung des Hostels

Neben der nutzbaren Küche gibt es auch eine Bar und BBQ, auf Wunsch können außerdem Frühstück und Mittag dazu gebucht werden. Neben dem schönen Gemeinschaftraum gibt es einen Freiluft Pool (Ich tippe mal auf Regenwasser 🙂 ) und es gibt eine Filmsammlung, aus der man sich bedienen kann. Außerdem top: Es gibt eine 24h Rezeption und das Bettzeug und Parkplätze sind inklusive.

Die Bilder zeigen es bereits: das Gelände ist so schön, weil es einfach so unprätentiös und natürlich ist. Luxus Hotel Liebhaber werden hier eher nicht glücklich, dafür darf man auch nicht vergessen, dass man in einem Entwicklungsland ist und man sich auf einen einfachen Standard einstellen sollte. Das macht den Aufenthalt auch so besonders – hier zählt wirklich nur der Ausblick auf die Natur und man kann endlich mal alles Andere vergessen.

Aktivitäten in Villa Tunari

Nachdem wir den Schlafplatz schon geklärt haben, hat Villa Tunari natürlich noch mehr zu bieten. Die schöne Eigenwilligkeit des Hostels lässt sich nämlich auch in der Stadt wieder finden – Als ehemaliger Durchgangsort und Truckstop hat sich der Ort mit der Zeit an die zunehmenden Tourismusbesucher angepasst und die besten Aktivitäten möchte ich dir jetzt vorstellen.

Der Ort bietet einige Restaurants, Shops und Hotels und ist der ideale Ausgangspunkt für verschiedene Aktivitäten in der Umgebung. Neben beeindruckenden Wanderungen und Water Rafting Spots, sind vor allem die sogenannten Pozas (= Swimming Holes) zu empfehlen, die es entlang der umliegenden Flüsse kostenlos oder für wenig Geld zu besuchen gibt. Hier wurden uns besonders die Stelle Tres Arroyos empfohlen, leider haben wir das aber zeitlich nicht mehr mitnehmen können. Erkundige dich deshalb nochmal vor Ort, welche der verschiedenen Swimming Holes du bedenkenlos nutzen kannst. Auch hier soll der Ausblick wundervoll sein! 🙂

Wer würde hier nicht gerne eine Runde drehen? 😀 Ob das archaische Riesenrad noch fahrtüchtig ist, kann ich an dieser Stelle nicht sagen, es hat wohl schon bessere Tage gesehen (hat es das??) Aber der unerwartete Anblick lohnt sich, wenn man um die Ecke biegt…

Nicht weit entfernt findest du auch die Tierschutz Organisation Comunidad Inti vara yassi, die ehemals illegal domestizierten Wildtieren ein neues Zuhause und Jugendlichen Freiwilligen vor Ort eine sinnvolle Aufgabe durch eine Mitarbeit gibt. Auch in der Aufklärungsarbeit sind sie aktiv und wenn du zu den Menschen gehörst, die gerne mit einem Puma spazieren oder schwimmen gehen möchten, bist du als Volunteer hier an der richtigen Adresse! 🙂

Wir haben die freiwilligen Helfer der Organisation besucht und die unterschiedlichsten Wildtiere sehen können. Oben auf dem Berg des riesigen Areals von Inti Wara Yassi angekommen, gibt es auch nochmal einen tollen Lookout Platz über den umliegenden Regenwald, der sehr zu empfehlen ist.

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit des Regenwaldes sieht man die Pflanzen und Moose auch in der Stadt aus jeder Ecke sprießen – da fragt man sich doch, wie lange hier wohl die Wäsche zum Trocknen braucht…?

Mit diesem für Villa Tunari typischen Eindruck verlassen wir die kleine Stadt – schau auf jeden Fall vorbei, wenn du in der Nähe bist und gib meinem Lieblings Hostel Mirador ein Besito von mir!

Alles Liebe und gute Reise!

Diesen Reisetipp auf Pinterest merken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.